Ihr Business-Ratgeber mit interkulturellen Tipps & aktuellen Informationen aus der arabischen Region
Newsletter im Browser ansehen
 Ihr Business-Ratgeber mit interkulturellen Tipps & aktuellen Informationen aus der arabischen Region 
 
Newsletter 8/ 2018   .
 
 
 
Dr. Karim-Elmahi Ismail
 (rer.pol. Dipl.-Kfm.)
Geschäftsführender Leiter des
IfNO-Instituts für Interkulturelles Marketing im Nahen Osten
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Al Salam   ,
 
interkulturelles Verständnis ist fundamental wichtig für den Erfolg Ihrer Geschäftsbeziehungen im Mittleren Osten. Daher möchte ich Sie an dieser Stelle auf das Thema „Arbeitsbeziehungen“ aufmerksam machen. 
Die Menschen in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) ziehen es vor, persönlich Geschäfte zu machen. Gegenseitiges Vertrauen ist entscheidend für eine erfolgreiche Geschäftsbeziehung und wird durch persönliche Gespräche entwickelt.
Es ist wichtig, Zeit mit Ihren Geschäftspartnern in den Emiraten zu verbringen und sicherzustellen, dass regelmäßige Treffen stattfinden, um die Beziehung weiter zu pflegen.
Familie und Freunde sind für Emiratis wichtiger als alles andere. Daher ist es nicht ungewöhnlich, dass Termine verschoben oder abgesagt werden, um familiären Bedürfnissen und Pflichten gerecht zu werden.
Nehmen Sie sich die Zeit, Ihre Geschäftskollegen auf persönlicher Ebene kennenzulernen, damit sich eine Freundschaft entwickeln kann und Sie sich somit eine bessere Ausgangsposition verschaffen.
 
Zu diesem Thema habe ich für Sie ein kleines Quiz vorbereitet:
 
1. Geschäfte und Verhandlungen können langwierig sein.
Stimmt: Geschäfte laufen in den VAE langsamer ab als in vielen westlichen Ländern. Geduld und Flexibilität sind daher sehr wichtig.
 
2. Schriftliche Verträge sind die wichtigste Form der Vereinbarung.
Falsch: Das gesprochene Wort hat in den VAE viel mehr Gewicht als schriftliche Vereinbarungen. Diese sind verhandelbar, so lange die Vertragspartner zusammen sind, auch wenn bereits unterschrieben wurde.
 
3. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Männer in der Öffentlichkeit Hand in Hand gehen.
Stimmt: Hand in Hand zu gehen ist ein Zeichen von Freundschaft – auch zwischen Männern.
 
4. Es ist selten, dass Frauen in einem Geschäftsumfeld arbeiten, da die meisten traditionell zu Hause bleiben und sich um den Haushalt und die Familie kümmern.
Falsch: Während sich viele Frauen immer noch auf die traditionelle Rolle beschränken, werden immer mehr Frauen in Wirtschaft, Politik und anderen Bereichen beschäftigt.
 
5. Nach dem Islam gilt die linke Hand als unrein und ist der Körperpflege vorbehalten.  
Stimmt: Moslems benutzen traditionell die rechte Hand für alle öffentlichen Funktionen - einschließlich Händeschütteln, Essen, Trinken und die Weitergabe von Gegenständen an eine andere Person.
 
Für weitere Rückfragen, stehen wir Ihnen mit unserer langjährigen Erfahrung und interkultureller Fachkompetenz jederzeit gern zur Verfügung.
 
Ihr Karim-Elmahi Ismail
 
 Interkulturelles Training & Management in den arabischen und islamischen Ländern (mehr)
     
 Seminarsprache DEUTSCHKölnMünchenDüsseldorfHamburg
 1-tägiges (intensiv) Seminar27.09.201817.10.201802.10.201826.10.2018
 2-tägiges Seminar24.-25.09.20118.-19.10.201804.-05.10.201824.-25.10.2018
     
 Cross Cultural Training & Management in the Arab and Islamic World  (mehr)
     
 Seminarsprache ENGLISCHKölnMünchenDüsseldorfHamburg
 1-tägiges Seminar26.09.201812.10.201801.10.201823.10.2018
     
 Travel Safety – ARS - Auslands-Reisesicherheit (mehr)
     
 Seminarsprache DEUTSCHKölnMünchenStuttgartHamburg
 1-tägiges Seminar28.09.201811.10.201829.10.201822.10.2018
 
 Bild der Woche: "FlightValet" Private Car Luggage
 
 
 
 
 
Etihad Airways hat ein neues Produkt („FlightValet“) für den Luggage Transport von Luxusfahrzeugen auf den Markt gebracht. Nach eigenen Angaben reagiert die Fluggesellschaft damit auf die steigende Nachfrage nach Fahrzeugtransporten zu beliebten Urlaubszielen.
Schon jetzt transportiert Etihad demnach jedes Jahr Hunderte von hochwertigen Fahrzeugen auf Passagier- und Frachtflugzeugen. (Foto: AFP/Getty Images)
 
Wirtschaftsnachrichten aus der Region
 
  • Finanzminister Al Emadi hat in einem Interview mit dem Handelsblatt angekündigt, dass nun sowohl der katarische Staatsfonds QIA (Qatar Investment Authority) wie auch private Unternehmen aus dem Land verstärkt bei deutschen Mittelständlern investieren wollen. (mehr)
     
  • Laut einer aktuellen Studie könnten Nicht-OECD-Staaten in den nächsten 20 Jahren 57 Billionen US-Dollar für Infrastrukturprojekte ausgeben, verglichen mit 34 Billionen US-Dollar der OECD-Länder. (mehr)
     
  • Katar wird in den kommenden Jahren voraussichtlich 85 Mrd. US-Dollar an Projektgeldern vergeben. (mehr)
     
  • Die Arbeiten an einem 111 Kilometer langen Eisenbahnprojekt, das Kuwait mit dem Rest der Golfregion verbindet, haben begonnen. (mehr)
     
  • Das Handelsvolumen zwischen Katar und Südafrika ist in der Zeit nach der Blockade um 70 Prozent gestiegen, was auf neue Marktchancen und starke bilaterale Beziehungen zurückzuführen ist. (mehr)
     
  • Bahrain wird voraussichtlich im vierten Quartal 2019 mit den Arbeiten an seinem Stadtbahnsystem beginnen. (mehr)
     
  • Mehr als 2,37 Millionen Pilger sollen in diesem Jahr offiziellen Angaben zufolge an der Hadsch-Pilgerfahrt zu den heiligsten Stätten des Islam in Saudi-Arabien teilgenommen haben, verglichen mit 1,86 Millionen im Jahr 2016 und nur 24.000 im Jahr 1941. (mehr)
     
  • Ägypten bleibt einer aktuellen Umfrage zufolge das Ziel der Wahl für Reisende aus dem Mittleren Osten und Nordafrika, während die VAE auf dem fünften Platz liegen. (mehr)
     
  • Dubais Staatsbetrieb zeigt Fortschritte bei der Umwandlung des Al Marmoom Reserve in das größte ökologische Tourismusziel der VAE. (mehr)
     
  • Es wird erwartet, dass der Niederspannungs-Kabelmarkt in der MEA-Region bis 2020 einen Wert von 2,7 Mrd. US-Dollar erreicht. (mehr)
     
  • Ägypten erzielte von Januar bis Mai 2018 einen Handelsüberschuss mit einem Gesamtwert von mehr als 2,35 Mrd. US-Dollar. (mehr)
     
  • Die saudische „Vision 2030“, die das Gesundheitswesen als einen ihrer Hauptschwerpunkte identifiziert, treibt in diesem Bereich Reformen, Umstrukturierungen, Investitionen und Verbesserungen im Vereinigten Königreich voran. (mehr)
     
  • Dubais internationale Tourismuseinnahmen erreichten einem Bericht zufolge im vergangenen Jahr 21,1 Mrd. US-Dollar und machten damit fast ein Drittel der Gesamteinnahmen im Nahen Osten in diesem Bereich aus. (mehr)
     
  • KhalifaSat, der erste Satellit, der vollständig in den VAE gebaut wurde, soll am 29. Oktober in die Umlaufbahn geschossen werden. (mehr)
     
  • Die Fluggesellschaften im Nahen Osten haben im Juli einen Anstieg der Luftfracht-Nachfrage um 5,4 Prozent verzeichnet, was fast dem Dreifachen des weltweiten Durchschnitts entspricht. (mehr)
     
  • Der Abu Dhabi Global Market (ADGM) hat eine neue kommerzielle Lizenz für Technologie-Start-Ups geschaffen. (mehr)
     
  • Bis Januar 2019 soll in Saudi-Arabien über 40 verschiedene Einzelhandelsberufe auf nur saudische Staatsangehörige begrenzt werden um das Beschäftigungsniveau (der Locals) im privaten Sektor zu erhöhen. (mehr)
     
  • Die laufenden Gesundheitsausgaben in den Staaten des Golf-Kooperationsrates (GCC) werden 2022 voraussichtlich 104,6 Mrd. US-Dollar erreichen. (mehr)
     
  • Der gesamte Handel zwischen Großbritannien und den VAE ist 2017 um über zwölf Prozent auf 22,4 Mrd. US-Dollar gestiegen. (mehr)
     
  • Berichten zufolge will Bahrain Pläne für ausländische Unternehmen zur Gründung von Tochtergesellschaften genehmigen, die ohne lokale Partner Geschäfte tätigen können. (mehr)
 
 Energie 
 
  • Die Nachfrage nach Solaranlagen in der MENA-Region soll voraussichtlich um 170 Prozent wachsen. (mehr)
     
  • Die Unternehmen Saudi Aramco, Air Products und ACWA Power haben eine Vereinbarung für Joint Ventures in den Bereichen Vergasungstechnik und Strom in Saudi-Arabien unter Einbeziehung von Vermögenswerten des staatlichen Energieriesen festgelegt. (mehr)
     
  • Das irakische Stromministerium erwartet zeitnah eine Antwort Saudi-Arabiens auf mehrere Vorschläge zur Kooperation im Strombereich. (mehr)
     
  • Es wird erwartet, dass der katarische Gastgewerbemarkt sein Wachstum beibehält und bis 2022 insgesamt 1,4 Mrd. US-Dollar umsetzen wird. (mehr)
     
  • Die Dubai Electricity and Water Authority (DEWA) hat eine Zusammenarbeit mit dem British Standards Institute (BSI) angekündigt, um den weltweit ersten Publicly Available Standard (PAS) zu etablieren. (mehr)
     
  • Die Bundesbehörde für Elektrizität und Wasser (Fewa) der VAE hat angekündigt, bis 2020 sechs neue Kraftwerke im Wert von rund 115 Mio. Euro in den neuen Wohngebieten von Ras Al Khaimah zu bauen. (mehr)
     
  • Trotz der wachsenden Konkurrenz durch sinkende Kosten für erneuerbare Energien sieht GE Power Utilities Middle East einen stabilen Gasturbinenmarkt in den kommenden Jahren voraus. (mehr)
     
  • Saudi-Arabien will ein 200 Mrd. US-Dollar teures Solarkraftwerk bauen. (mehr)
     
  • Das libanesische Ministerium für Energie und Wasser (MoEW) hat von lokalen und internationalen Unternehmen 25 Interessenbekundungen erhalten, um sich an öffentlich-privaten Partnerschaften zur Entwicklung von Wasserkraftprojekten zu beteiligen. (mehr)
     
  • Saudi-Arabien hat seiner staatlichen Ölgesellschaft ARAMCO eine 40-jährige Konzession zur Erschließung der Kohlenwasserstoffreserven des Königreichs im Rahmen der Vorbereitung auf einen möglichen Börsengang des Unternehmens erteilt. (mehr)
 Digitalisierung im Mittleren Osten
 
  • Das Ministerium für Klimawandel und Umwelt der VAE (MOCCAE) hat sich mit der International Renewable Energy Agency (IRENA) und der Khalifa University of Science and Technology zusammengeschlossen, um ein neues Labor für Künstliche Intelligenz (AI) einzurichten. (mehr)
     
  • Abu Dhabi City Municipality (ADM) und die Abu Dhabi Islamic Bank (ADIB) haben gemeinsam das erste globale digitale Hypothekenzertifikat eingeführt. Damit sind die Vereinigten Arabischen Emirate die ersten der Welt, die Online-Immobiliendienstleistungen über einen Smart-Services-Hub anbieten. (mehr)
     
  • Laut einem Bericht von Masdar hat die Abhängigkeit des Mittleren Ostens von Künstliche Intelligenz (AI) für den Transport immer mehr zugenommen. Seit 2017 war das Investitionsvolumen in AI über 10 Mrd. US-Dollar (mehr) und könnte bis 2030 320 Mrd. US-Dollar übersteigen. (mehr)
     
  • Ein US-Flugtaxiunternehmen will in Dubai einen Test mit einem autonomen Luftfahrzeug durchführen. (mehr)
     
  • Einem Bericht zufolge haben 81 Prozent der Erwachsenen in den VAE in den letzten zwölf Monaten online eingekauft, gegenüber 68 Prozent im Jahr 2016. (mehr)
     
  • In Dubai wurde eine neue intelligente App - DTC School Bus - eingeführt, damit Eltern die Fahrt ihrer Kinder zur Schule und zurück nachverfolgen können. (mehr)
     
  • Radarfallen in Abu Dhabi werden zukünftig in der Lage sein, Nummernschilder zu lesen sowie den Verkehrsfluss und die Anzahl der Fahrzeuge zu überwachen. (mehr)
     
  • Die Securities and Commodities Authority (SCA) der VAE hat einen Plan genehmigt, um sogenannte Initial Coin Offerings (ICOs) zu regulieren und sie als Wertpapiere anzuerkennen. (mehr)
     
  • Dubais Verkehrsbehörde hat in seiner „Sustainable City“ den Probebetrieb eines fahrerlosen Fahrzeugs auf einer Strecke von 1.250 Metern zu starten. (mehr)
     
  • Das erste virtuelle Rennprogramm des arabischen Esports-Wettbewerbs wird im Rahmen einer neuen Partnerschaft zwischen Bahrain und dem britischen Unternehmen McLaren eingerichtet. (mehr)
 Veranstaltungen
 
  • 16.-18. September 2018: Index - Int'l Furniture and Interior Design Exhibition/ VAE (mehr)
  • 16.-18. September 2018: Hotel Show/ VAE (mehr)
  • 17.-18. September 2018: Digital Transformation Summit/ Abu Dhabi (mehr)
  • 20.-23. September 2018: Clothing Machinery Fair/ Türkei (mehr)
  • 23.-25. September 2018: Light Middle East/ VAE (mehr)
  • 23.-25. September 2018: FM Expo -  Exhibition for Management and Maintenance of Buildings, Property and Environment/ VAE (mehr)
  • 24. September 2018: Future Civil Defense/ Abu Dhabi (mehr)
  • 24.-25. September 2018: Future Traffic Security/ Abu Dhabi (mehr)
  • 24.-25. September 2018: Global Road & Traffic Safety Forum/ Abu Dhabi (mehr)
  • 1.-3. Oktober 2018: WOP World of Perishables/ VAE (mehr)
  • 2.-6. Oktober 2018: Mideast Watch & Jewellery Show/ VAE (mehr)
  • 8.-10. Oktober 2018:Infra Oman/ Oman (mehr
 IfNO-Institut für Interkulturelles Marketing im Nahen Osten

 - UnsubscribeMöchten Sie aus unserem Verteiler gelöscht werden? Klicken Sie auf Newsletter-Abmelden.
Sollten Sie sich als  Unsubscribe irrtümlich noch in unserem Verteilerkreis befinden, können Sie uns auch kurz Rückmeldung an unsubscribe@ifno.de senden

 - Möchten Sie Ihre Emailing-Daten ändern? Klicken Sie auf Email-Ändern.

 - Wünschen Sie auch zukünftig unsere Newsletter? Klicken Sie auf Newsletter-Anmelden.

 - 
Newsletter im Browser ansehen

 IfNO e.K
 Internet: www.IfNO.de
 E-Mail  : institut@IfNO.de
 Telefon: 0211-29134-376
 Fax      : 0211-29134-377
 Mobil   : +49-163-6128332

 Impressum & Datenschutz