Newsletter im Browser ansehen
 Ihr Business-Ratgeber mit interkulturellen Tipps & aktuellen Informationen aus der arabischen Region 
 
Newsletter-Nr. 06/ 2019   .
 
 
Dr. Karim-Elmahi Ismail
 (rer.pol. Dipl.-Kfm.)
Geschäftsführender Leiter des
IfNO-Instituts für Interkulturelles Marketing im Nahen Osten
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Al Salam Herr KGoogle IsmailGoogle, 
 
für den Erfolg Ihrer Geschäftsbeziehungen im Mittleren Osten ist interkulturelles Verständnis fundamental wichtig. Daher möchte ich Sie an dieser Stelle auf die aktuelle wirtschaftliche Situation in den Staaten des Golf-Kooperationsrates (GCC) aufmerksam machen.
 
Die OPEC hat sich laut einer aktuellen Studie bereit erklärt, ihre Produktionskürzungen bis zum ersten Quartal 2020 zu verlängern, um das Marktgleichgewicht auf einem niedrigen Niveau konstant zu halten und die Preise zu stützen. Diese Maßnahme hat sich in der Vergangenheit zur Reduzierung der Lagerbestände bewährt, wirkt sich aber negativ auf die produzierende Wirtschaft aus.
 
Da die Nicht-OPEC-Lieferungen weiter wachsen und die Nachfrage für den Rest des Jahres ein großes Risiko bleibt, verliert die Produktionskürzung ihre Wirksamkeit als Instrument zur Beeinflussung der Märkte. Das Wachstum des Nicht-Ölsektors in den beiden größten Volkswirtschaften des GCC scheint im ersten Halbjahr 2019 an Dynamik hinzugewonnen zu haben. 
 
In Saudi-Arabien zeigte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal eine schnellere Expansion des Nicht-Ölsektors, während die Daten sowohl hier als auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) darauf hindeuten, dass sich das BIP-Wachstum im zweiten Quartal beschleunigt hat. Die Expansion ist jedoch auf weitere Preisdiskontierungen zurückzuführen, und es gibt nur sehr wenige Anzeichen für ein Beschäftigungswachstum in beiden Ländern, trotz der scheinbaren Erholung des Aktivitätsvolumens.

Der Nicht-Öl-Sektor Kuwaits wuchs im ersten Quartal 2019 mit der höchsten Rate seit mehr als einem Jahr, obwohl nicht erwartet wird, dass sich dieses Tempo bis zum Ende des Jahres fortsetzen wird. Im Gegensatz dazu deuten die jüngsten Daten für Katar darauf hin, dass sich das Wachstum des Nicht-Ölsektors in diesem Jahr verlangsamt hat.
 
Der Purchasing Managers Index verharrt im ersten Halbjahr im Minus und die vorläufige Schätzung des BIP für dieses Jahr zeigt den ersten Rückgang im Hoch- und Tiefbau seit 2012.
 
Sinkende Wohnkosten in den GCC-Staaten sind in diesem Jahr die Haupttreiber der Deflation in der Region. Maßnahmen zur Reduzierung der ausländischen Arbeiterschaft in Saudi-Arabien und Kuwait haben zu deren Exodus geführt, während das fehlende Beschäftigungswachstum im Privatsektor in den VAE und Katar ähnliche
Konsequenzen hatte. Auch in den VAE hat das gestiegene Angebot an Wohnimmobilien zum Rückgang der Wohnkosten beigetragen.
 
In Bahrain und Oman liegt der Fokus auf Steuereinnahmen. Trotz einer gewissen Abweichung bei den Haushaltsdefizitzielen für 2019 und 2020 hat Bahrain eine weitere Tranche der GCC-Finanzierung erhalten. Im Oman hat der Internationale Währungsfonds (IWF) tiefgreifende Steuerreformen gefordert und externe Schwachstellen aufgrund steigender Schulden und damit zusammenhängende Zahlungen aufgezeigt.
 
Für weitere Rückfragen un Informationen stehen wir Ihnen zur Verfügung und profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung und interkultureller Fachkompetenz für Ihre internationalen Geschäftsbeziehungen.
 

Ihr Karim-Elmahi Ismail

 

 Cross-Cultural Agility & Interkulturelles Managementtraining für arabische und islamische Länder (mehr)
     
 Seminarsprache DEUTSCHHamburgMünchen  
 2-tägiges (intensiv) Seminar14.-15.08.201919.-20.08.2019  
 27.-28.08.201923.-24.09.2019  
  10.-11.09.2019   
 
 Cross Cultural Training & Management in the Arab and Islamic World  (mehr)
     
 Seminarsprache ENGLISCHHamburgMünchen  
 1-tägiges Seminar16.08.201923.08.2019  
     
 Travel Safety – ARS - Auslands-Reisesicherheit (mehr)
     
 Seminarsprache DEUTSCHKölnMünchenHamburg 
 1-tägiges Seminar04.11.201919.08.201913.08.2019 
 
 Bild der Woche
 
 

 

In Abu Dhabi wird derzeit das „Snow Abu Dhabi“ innerhalb der Reem Mall gebaut und soll 2020 eröffnet werden. Der Erlebnispark soll 13 Fahrgeschäfte und Attraktionen beinhalten.

Der Bau der 1,2 Mrd. US-Dollar teuren Mall begann 2017 und soll bei ihrer Fertigstellung auf 2 Mio. Quadratmetern Fläche 450 Geschäfte, 100 Restaurants und eine Reihe von Unterhaltungsmöglichkeiten beinhalten. (Foto: AFP/Getty Images)

 
 Wirtschaftsnachrichten aus der Region
 
  • Eine geplante Eisenbahnlinie zwischen Abu Dhabi und Dubai ist mit der Vergabe von Aufträgen im Wert von 1,19 Mrd. US-Dollar einen Schritt vorangekommen. (mehr)
     
  • Die Entwicklungszusammenarbeit zwischen Ägypten und Deutschland hat aktuell einen Umfang von 2,4 Mrd. US-Dollar. (mehr)
     
  • In Katar sollen 2019 insgesamt neue 60 Fabriken fertiggestellt werden. (mehr)
     
  • Die Werbeeinnahmen in den GCC-Staaten sind um 5 % auf 4,8 Mrd. US-Dollar angewachsen. (mehr)
     
  • Der Beitrag des nationalen Luftfahrtsektors zum BIP der VAE soll bis 2030 auf 88 Mrd. US-Dollar anwachsen. (mehr)
     
  • Das am 30. Mai 2019 in Kraft getretene Abkommen der Afrikanischen Kontinentalen Freihandelszone soll den interafrikanischen Handel stärken. (mehr)
     
  • Das Kabinett der VAE hat 122 wirtschaftliche Aktivitäten in 13 Sektoren genehmigt, die für einen Auslandsbesitz von bis zu 100 Prozent in Frage kommen. (mehr)
     
  • Von den derzeit in Kuwait laufenden Bauprojekten im Wert von mehr als 494 Mrd. US-Dollar sind 3,1 Prozent im Wert von 15,5 Mrd. US-Dollar auf Eis gelegt. (mehr)
     
  • Co-Living-Projekte, ein relativ neues Konzept im Dubaier Immobilienmarkt, trifft auf eine gute Käufernachfrage. (mehr)
     
  • Das größte Aquarium im Mittleren Osten, das National Aquarium in Al Qana in Abu Dhabi, ist inzwischen zu 70 Prozent fertiggestellt und soll Anfang 2020 eröffnet werden. (mehr)
     
  • 8 Millionen Patientenbesuche pro Jahr, 3.700 Gesundheitskliniken, 30 Krankenhäuser und 3,3 Ärzte pro tausend Einwohner: Das sind laut einem aktuellen Bericht nur einige der Zahlen rund um Dubais Gesundheitswirtschaft. (mehr)
     
  • Die Ankündigung des in Dubai ansässigen Entwicklers Kleindienst Group, dass sich Investoren im Rahmen des „Heart of Europe“-Projekts für die moldauische Staatsbürgerschaft bewerben können, wurde als mögliche "Hintertür" kritisiert, um in die Europäische Union zu gelangen. (mehr)
     
  • Almarai, der größte Milchproduzent im Mittleren Osten mit Sitz in Saudi-Arabien, hat einen neuen Fünf-Jahres-Businessplan genehmigt, der Investitionen in Höhe von 1,89 Mrd. US-Dollar vorsieht. (mehr)
     
  • Der italienische Baukonzern Saipem hat von Saudi Aramco zwei Aufträge im Wert von über 3,5 Mrd. US-Dollar erhalten. (mehr)
     
  • Große Einzelhandelsketten in den VAE wollen Plastiktüten nur noch kostenpflichtig zur Verfügung stellen, um deren Verbrauch zu reduzieren. (mehr)
     
  • Marokko baut die größte Meerwasser-Entsalzungsanlage Afrikas, die bis 2021 den kommerziellen Betrieb aufnehmen soll. (mehr)
     
  • Etihad Rail, Entwickler und Betreiber des nationalen Eisenbahnnetzes in den VAE, hat grünes Licht für die Bau- und Gleisarbeiten der zweiten Stufe der Strecke zwischen Abu Dhabi und Dubai gegeben. (mehr)
 
 Energie 
 
  • Die Emirates Water and Electricity Company (EWEC) hat eine Ausschreibung für den Bau und die Entwicklung eines Solar-Photovoltaikkraftwerks in Abu Dhabi veröffentlicht. (mehr)
     
  • Exxon Mobil Corp und Saudi-Arabiens staatlich kontrolliertes Petrochemie-Unternehmen, Saudi Basic Industries Corp, haben den Bau eines neuen Chemiekomplexes in Texas/USA genehmigt. (mehr)
     
  • Saudi-Arabien hat das Mandat seines Industriefonds erweitert, um die Finanzierung von Energie-, Logistik- und Bergbauprojekten zu ermöglichen. (mehr)
     
  • Die Federal Electricity & Water Authority der VAE und ein Konsortium bestehend aus ACWA Power und MDC Power Holding Company haben einen Wasserkaufvertrag für eine Entsalzungsanlage in Umm Al Quwain abgeschlossen. (mehr)
     
  • Laut der New York Times ist ein leerer chinesischer Öltanker kürzlich in den Golf von Oman eingefahren, hat die Straße von Hormuz umrundet und verschwand dann vom Radar. Einige Tage später erschien das gleiche Schiff wieder auf dem Radar, aber diesmal lag es tiefer im Meer, vermutlich voller Öl, und fuhr aus der Straße von Hormuz zurück nach China. Im Rahmen der von US-Präsident Donald Trump seit November verhängten globalen Sanktionen gegen den Iran ist dies verboten und zog dementsprechend Konsequenzen nach sich. (mehr)
     
  • Ein in Abu Dhabi ansässiges Unternehmen, das Bohrplattformen für den Ölriesen Saudi Aramco baut, plant den Einstieg in den Bereich der erneuerbaren Energien durch die Lieferung von Ausrüstungen für Offshore-Windparks. (mehr)
     
  • Das erste Kernkraftwerk der VAE soll Anfang 2020 in Betrieb gehen. (mehr)
     
  • Die Dubai Electricity and Water Authority hat als erste Regierungsorganisation der Welt die Zertifizierung nach ISO 18404 für das Management sowie die Entwicklung und Verbesserung von „Lean Operations und Services“ erhalten. (mehr)
     
  • Siemens liefert Energieausrüstung und Dienstleistungen für ein Kraftwerk mit einer Leistung von 840 Megawatt im Irak. (mehr)
     
  • Forscher der King Abdullah University of Science and Technology in Saudi-Arabien haben in Zusammenarbeit mit der US-amerikanischen University of Notre Dame festgestellt, dass die Windenergie im Königreich "erhebliches Potenzial" hat. (mehr)
     
  • In der ägyptischen Stadt Alexandria ist die Errichtung eines Komplexes von petrochemischen Anlagen mit Investitionen von etwa 5 Mrd. US-Dollar geplant. (mehr)
     
  • Die VAE gewährt ausländischen Energieversorgungsunternehmen einen 100%-igen Anteil an einer Reihe von wirtschaftlichen Aktivitäten, darunter die Produktion von Solarmodulen, Leistungstransformatoren, umweltfreundlicher Technologie und Hybridkraftwerken. (mehr)
     
  • Die Middle East Energy Awards sind in diesem Jahr erstmals für erneuerbare und alternative Energieprojekte im Mittleren Osten geöffnet worden. (mehr)
     
  • Katar hat im Zeitraum 2011-2018 schätzungsweise 10 Mrd. US-Dollar für Wasserprojekte ausgegeben. (mehr)
     
  • Die Dubai Electricity and Water Authority hat eine Ausschreibung für die Ernennung von Beratern zur Durchführung von Studien für die Entwicklung und den Bau von schwimmenden Photovoltaik-Anlagen am Arabischen Golf veröffentlicht. (mehr)
 
 Digitalisierung 
 
  • Siemens hat bekanntgegeben, dass es eine Vereinbarung mit der ägyptischen Elektrizitätsgesellschaft Egyptian Electricity unterzeichnet hat. (mehr)
     
  • Die Kuwait Airways Corporation (KAC) und die niederländische Fluggesellschaft Personal Air Land Vehicle (PAL-V) haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, laut der KAC die Wartung Fliegender Autos ab 2021 übernehmen wird, die PAL-V liefern will. (mehr)
     
  • Der US-amerikanische Konzern Emerson hat bekanntgegeben, dass es den Kauf der Software- und Automatisierungsgeschäfte des kanadischen Unternehmens Zedi abgeschlossen hat, um Öl- und Gasproduzenten weltweit bei der Steigerung der Produktion und der Senkung der Betriebskosten durch Cloud-basierte Überwachung, Steuerung und Optimierung zu unterstützen. (mehr)
     
  • Der saudi-arabische Werbemarkt wird auf fast 400 Mio. US-Dollar geschätzt und macht 29 Prozent des gesamten GCC-Marktes aus. (mehr)
     
  • Im Sharjah Research, Technology and Innovation Park in den VAE soll das erste 3D-Druckhaus gebaut werden. (mehr)
     
  • Eine saudische Online-Plattform für den Beauty-Einzelhandel hat eine neue App auf den Markt gebracht, die es potenziellen Käufern ermöglicht, an virtuellen Make-up-Sessions teilzunehmen, ohne die Geschäfte besuchen zu müssen. (mehr)
     
  • Die Bahrain Islamic Bank hat die Ernennung ihres ersten digitalen virtuellen Mitarbeiters, Dana, bekannt gegeben, der dazu beitragen wird, Innovationen im Bereich der Bankdienstleistungen voranzutreiben. (mehr)
     
  • Der in Dubai ansässige Einzelhändler Landmark Group und der Bankenriese HSBC haben eine Transaktion abgeschlossen, die zwei unabhängig voneinander entwickelte Blockchain-Plattformen miteinander verbindet. (mehr)
     
  • Startecheus FinHub, ein Inkubator für Startups im Bereich Finanztechnologie, bietet seine Dienstleistungen nun auch im libanesischen Beirut Digital District an. (mehr)
 
 Veranstaltungen
 
  • 3.-5. September 2019: Materials Handling Middle East Dubai/ Dubai (mehr)
  • 30. September-3. Oktober 2019: PROJECT IRAQ–ERBIL 2019/ Irak (mehr)
  • 21.-23. Oktober 2019: WETEX 2019 & 4th Dubai Solar Show/ Dubai (mehr & mehr)
  • 09-11. Dezember 2019: Food Africa/ Ägypten (mehr)

Mehr interessante Events in der GCC-Region: http://www.acm-events.com/

 Newsletter IfNO-Institut für Interkulturelles Marketing im Nahen Osten

 - Möchten Sie Ihre Mailing-Daten ändern? Klicken Sie auf Email-Ändern.
 - Ihre Kontakte möchten den Newsletter erhalten? Klicken Sie auf Newsletter-Anmelden.
 - 
Newsletter im Browser ansehen


 - UnsubscribeMöchten Sie aus unserem Verteiler gelöscht werden? Klicken Sie auf Newsletter-Abmelden.
 Sollten Sie sich als  Unsubscribe irrtümlich noch in unserem Verteilerkreis befinden, können Sie uns auch kurz Rückmeldung an unsubscribe@ifno.de senden

 IfNO e.K
 Internet: www.IfNO.de
 E-Mail  : institut@IfNO.de
 Telefon: 0211-29134-376
 Fax      : 0211-29134-377
 Mobil   : +49-163-6128332

 Impressum
 Datenschutz