Newsletter im Browser ansehen
 Ihr Business-Ratgeber mit interkulturellen Tipps & aktuellen Informationen aus der arabischen Region 
 
Newsletter-Nr. 02/ 2019   .
 
 
Dr. Karim-Elmahi Ismail
 (rer.pol. Dipl.-Kfm.)
Geschäftsführender Leiter des
IfNO-Instituts für Interkulturelles Marketing im Nahen Osten
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Al Salam   ,

für den Erfolg Ihrer Geschäftsbeziehungen im Mittleren Osten ist interkulturelles Verständnis fundamental wichtig. Daher möchte ich Sie heute auf die kulturellen Besonderheiten besonders in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) aufmerksam machen:

Vor allen Dingen in den Städten der VAE entsteht beim dort arbeitenden, westlichen Betrachter schnell der Eindruck einer international zusammengesetzten Bevölkerung mit einem multikulturellen Lebensstil. 

Trotzdem ist die Mehrzahl der Entscheidungsträger in den VAE Emiratis und auch ein Großteil der mittleren und höheren Managementebene besteht aus Mitarbeitern und Führungskräften arabischer Herkunft. Ihre Alltags- und Geschäftskultur wird wesentlich von Werten des Islams bestimmt. 

Kulturspezifische Kenntnisse sind für den Geschäftsalltag in den VAE daher von äußerster Wichtigkeit. Ein Beispiel ist die aus westlicher Sicht ungewohnt enge Verzahnung von politischen und geschäftlichen Interessen der Führungsriegen der einzelnen Emirate untereinander. Geschäftsinteressen gehen dort oft einher mit familiären Interessen oder sind Ausdruck persönlicher Netzwerke. 

Negativ wird daher auch das für deutsche Geschäftspartner typische distanziert-reservierte Geschäftsverhalten bewertet, welches sich pragmatisch auf Geschäftsabschlüsse und weniger auf persönliche Beziehungen und Netzwerke konzentriert.

Deutsche werden im Allgemeinen von Gesprächspartnern in den VAE durchaus positiv eingeschätzt, weil ihre Vergangenheit weder von der Kolonialzeit belastet ist noch sich Deutschland eine Beteiligung am Irakkrieg nachsagen muss. Deutsche Tugenden wie Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit werden als positiv angesehen, auch wenn das Geschäftsgebaren der arabischen Partner dies nicht immer wiederspiegelt, und sollten aus diesem Grund beibehalten werden.

Arabische Geschäftspartner sind sehr wohl an guten Ergebnissen und Geschäftsabschlüssen interessiert - nur sehen sie intakte soziale Beziehungen als elementare Basis dafür an. Dies hat auch kommunikative Vorteile, wie beispielsweise die räumliche Nähe, die als Voraussetzung dafür gilt, um eine dauerhafte Kontaktpflege aufzubauen. Auch können kurzfristige Geschäftswünsche und -termine so besser gewährleistet werden.

Ich wünsche Ihnen nun viel Spaß bei der Lektüre dieses Newsletters. Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung und interkultureller Fachkompetenz für Ihre internationalen Geschäftsbeziehungen.

Ihr Karim-Elmahi Ismail

 

 Interkulturelles Training & Management in den arabischen und islamischen Ländern (mehr)
     
 Seminarsprache DEUTSCHKölnMünchenBerlinHamburg
 1-tägiges (intensiv) Seminar25.03.201915.03.201928.02.201922.03.2019
 2-tägiges Seminar11.-12.03.201918.-19.03.201926.-27.02.201904-05.03.2019
   15.-16.04.201913.-14.03.201918-19.03.2019
 Cross Cultural Training & Management in the Arab and Islamic World  (mehr)
     
 Seminarsprache ENGLISCHKölnMünchenBerlinHamburg
 1-tägiges Seminar26.03.201912.04.201925.02.201927.03.2019
     
 Travel Safety – ARS - Auslands-Reisesicherheit (mehr)
     
 Seminarsprache DEUTSCHKölnMünchenStuttgartHamburg
 1-tägiges Seminar04.04.201905.04.201921.03.201922.03.2019
 
 Bild der Woche: "FLOATING" Villa 
 
    
 

In Dubai steht mit dem „Floating Seahorse“ ein neues Luxus-Lifestyle-Produkt zum Kauf bereit:
Das „schwimmende Seepferdchen“ ist eine dreistöckige Villa und verfügt jeweils u.a. über einen Dach-Whirlpool, eine Terrasse und ein Unterwasserschlafzimmer mit einem atemberaubenden Blick auf das umgebende Korallenriff und die Meeresfauna. Es wurde von führenden europäischen Architekten für das Inselprojekt „The Heart of Europe“ der Kleindienst Group entworfen und entwickelt, das vier Kilometer vor der Küste Dubais liegt. (Foto: AFP/Getty Images)

 
 Wirtschaftsnachrichten aus der Region
 
  • Die von Saudi-Arabien unterstützte SoftBank plant eine Investition von 2 Mrd. US-Dollar in das Unternehmen WeWork. (mehr)
     
  • Saudi-Arabien plant, bis 2020 Investitionen im Verkehrssektor im Wert von mehr als 18,6 Mrd. US-Dollar auszuschreiben. (mehr)
     
  • Die Regierung von Abu Dhabi hat eine Reihe von Entwicklungsprojekten im Wert von über 1,05 Mrd. US-Dollar in der Region Al Dhafra genehmigt, um die lokalen Wohn-, Bildungs- und Gesundheitsdienste zu verbessern und den Bewohnern Arbeitsmöglichkeiten zu bieten. (mehr)
     
  • Kuwait hat Projekte im Wert von mehr als 60 Mrd. US-Dollar im Rahmen seiner Strategie „Vision Kuwait 2035“ durchgeführt und will weitere 100 Mrd. US-Dollar investieren. (mehr)
     
  • Der Markt für "In-Vitro-Fertilisation" ist neuen Untersuchungen zufolge zu einem Milliardenmarkt im Nahen Osten geworden. (mehr)
     
  • Dubai hat einen neuen Leitfaden 2019 (pdf-download) veröffentlicht, um mehr private Gesundheitsinvestoren in das Emirat zu holen. (mehr)
     
  • Die Public Works Authority in Katar will in den kommenden fünf Jahren Projektaufträge im Wert von mehr als 12 Mrd. US-Dollar vergeben. (mehr)
     
  • Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident, Premierminister und Herrscher von Dubai, hat mit dem Start von DIFC 2.0 ein neues Kapitel in der Entwicklung des Dubai International Financial Centre beschlossen. (mehr)
     
  • Das deutsche Unternehmen Siemens hat seinen bisher größten Auftrag im Oman im Wert von rund 228 Mio. US-Dollar erhalten. (mehr)
     
  • Etihad Airways aus den VAE hat den Kauf von zehn A320neo-Jets von Airbus storniert. (mehr
     
  • Die US-Tageszeitung Washington Post hat eine Kommentarseite in arabischer Sprache gestartet. (mehr)
     
  • Der Bausektor im Nahen Osten und in Nordafrika wird einem Bericht zufolge 2019 weltweit am schnellsten wachsen, v.a. im Oman, in Ägypten und im Irak. (mehr)
     
  • Der deutsche Pumpenhersteller Wilo hat seinen neuen Hauptsitz in Dubai eröffnet. (mehr)
     
  • In den Mitgliedsstaaten des Golf-Kooperationsrates (GCC) sind Wasser- und Abwasserprojekte im Wert von 80 Mrd. US-Dollar im Bau. (mehr)
     
  • Die Emirates Central Cooling Systems Corporation will in diesem Jahr in die Infrastruktur investieren, um die Effizienz der VAE in diesem Bereich weiter auszubauen. (mehr)
     
  • Die Dubai Electricity and Water Authority hat mit der TÜV Rheinland AG, einem führenden Anbieter von Technik, Beratung und Qualitätssicherung im Energiesektor, ein Memorandum of Understanding unterzeichnet. (mehr)
     
  • Bis 2023 werden im Mittleren Osten und in Nordafrika Hotelbauaufträge im Wert von fast 30 Mrd. US-Dollar vergeben, so eine neue Prognose der Arabian Hotel Investment Conference. (mehr)
     
  • In Kuwait steht die viertgrößte Brücke der Welt kurz vor der Fertigstellung. (mehr
     
  • Die National Marine Dredging Company mit Sitz in den VAE hat einen 1,36 Mrd. US-Dollar teuren Bauauftrag für die „Insel Abu Dhabi“ erhalten. (mehr)
     
  • Die katarische Wirtschaft wird mit einer der schnellsten Wachstumsraten der Welt seit Jahren weiter expandieren: Mehr als 150 Großprojekte sollen ab 2022 ausgeschrieben werden, darunter Projekte im Bereich Infrastrukturentwicklung. (mehr)
     
  • Der Rat für Entwicklung und Wiederaufbau im Libanon überwacht seinem letzten Fortschrittsbericht zufolge derzeit die Durchführung von Projekten im Wert von 4,5 Mrd. US-Dollar. (mehr)
     
  • Saudi-Arabien plant, sechs wasserbezogene Projekte im Jahr 2019 auszuschreiben oder zu vergeben, so ein Bericht. (mehr)
 
 Energie 
 
  • Dubai hat den Grundstein für die erste solarbetriebene Wasserstoff-Elektrolyseanlage in der MENA-Region (Mittlerer Osten und Nordafrika) gelegt. (mehr)
     
  • Die in China ansässige Hanergy Thin Film Power Group hat eine Kooperationsvereinbarung mit Ajlan & Bros unterzeichnet, um einen 1 Mrd. US-Dollar teuren Dünnschicht-Solar-Industriepark in Saudi-Arabien zu errichten, dem ersten im Nahen Osten. (mehr)
     
  • GE & Sumitomo baut das erste unabhängige Gasturbinen-Kombikraftwerk mit einer Leistung von bis zu 1,8 Gigawatt (GW) in Schardscha/ VAE. (mehr)
     
  • Abu Dhabi hat die weltgrößte virtuelle Batterieanlage gebaut. (mehr) In den VAE befinden sich bereits fast 79 Prozent der installierten Solarstromleistung der GCC-Staaten. (mehr)
     
  • Das saudi-arabische Energieministerium hat einen Auftrag für das Windkraftprojekt Dumat Al Jandal im Wert von 500 Mio. US-Dollar an ein Konsortium vergeben, das sich aus dem französischen Unternehmen EDF Energies Nouvelles und der Abu Dhabi Future Energy Company (Masdar) zusammensetzt. (mehr)
     
  • Die Gespräche zwischen Siemens und dem irakischen Stromministerium über eine Großinvestition in die Strominfrastruktur des Landes sollen fortgesetzt werden. (mehr)
     
  • Der Abu Dhabi Fonds für Entwicklungsfinanzierung will Projekte im Bereich Erneuerbare Energien im Wert von 1,18 Mrd. US-Dollar finanzieren. (mehr)
     
  • MAN Energy Solutions hat sechs 18V32/40-Motoren in einem Zementwerk im irakischen Samawa erfolgreich in Betrieb genommen und fünf weitere Motoren des gleichen Typs an eine Süßwasseraufbereitungsanlage in Basra geliefert. (mehr)
     
  • OMV, das internationale, integrierte Öl- und Gasunternehmen mit Sitz in Wien, hat eine Vereinbarung für den Kauf von 15% von ADNOC Refining aus Abu Dhabi unterzeichnet. (mehr)
     
  • Masdar aus Abu Dhabi und Taaleri Energia, ein finnischer Wind- und Solarentwickler und Fondsmanager, haben eine Vereinbarung über die Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet, um Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien in Mittel- und Osteuropa zu entwickeln. (mehr
 
 Digitalisierung 
 
  • Das Innovationsprogramm der in den VAE ansässigen Telco Etisalat hat mit vier Unternehmen Vereinbarungen zur Entwicklung von Lösungen für Künstliche Intelligenz (KI) und Blockchain unterzeichnet. (mehr)
     
  • Saudi-Arabien hat seinen ersten Telekommunikationssatelliten von einer Startrampe in Französisch-Guayana aus ins All geschossen, so das europäische Luft- und Raumfahrtunternehmen ArianeGroup. (mehr)
     
  • Das Hotel Caesars Bluewaters in Dubai führt eine Blockchain-basierte Zahlungslösung ein, die es seinen Mitarbeitern ermöglicht, ihre Gehaltszulagen über eine digitale Geldbörse abzurechnen. (mehr)
     
  • Sheikh Hamdan bin Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Kronprinz von Dubai und Vorsitzender des Executive Council von Dubai, hat einen dreijährigen Countdown zur Umsetzung der „Dubai Paperless Strategy“ eingeleitet. (mehr)
     
  • Etihad Airways aus den VAE hat eine strategische Partnerschaft mit Microsoft angekündigt, um die erste interne KI-Akademie in der Region zu starten. (mehr)
     
  • Die saudi-arabische Währungsbehörde und die Zentralbank der VAE haben weitere Details über Pläne zur Einführung einer gemeinsamen digitalen Währung bekannt gegeben. (mehr)
     
  • Die Polizei von Dubai hat einen Videokonferenzraum eingerichtet, in dem die Angeklagten während der Inhaftierung virtuell zu einem Strafverfahren erscheinen können. (mehr)
     
  • Etisalat aus den VAE hat Unternehmen für sein Scale-up-Programm ausgewählt, das eine kooperative Plattform für Innovatoren, Partner und Kunden bieten soll, um die Entwicklung von Lösungen für KI- und Blockchain-Technologien zu beschleunigen. (mehr)
 
 Veranstaltungen
 
  • February 26. 2019 - February 28. 2019 - DUPHAT - Dubai International Pharmaceuticals and Technologies Conference and Exhibition / Dubai
  • February 26. 2019 - March 02. 2019 - Dubai International Boat Show / Dubai
  • March 05. 2019 - March 07. 2019 - MEE - Middle East Electricity/ Dubai
  • March 10. 2019 - March 13. 2019 - THE BIG5 SAUDI / Jiddah
  • March 12. 2019 - March 14. 2019 - Saudi Airshow/ Saudi-Arabien
  • March 12, 2019 - March 14, 2019 - Middle East Oil & Gas Show 2019/ Bahrain
  • Mehr interessante Events in der GCC-Region: http://www.acm-events.com/ und https://www.jetro.go.jp/en/database/j-messe/country/middle_east/

 Newsletter IfNO-Institut für Interkulturelles Marketing im Nahen Osten

 - Möchten Sie Ihre Mailing-Daten ändern? Klicken Sie auf Email-Ändern.
 - Ihre Kontakte möchten den Newsletter erhalten? Klicken Sie auf Newsletter-Anmelden.
 - 
Newsletter im Browser ansehen


 - UnsubscribeMöchten Sie aus unserem Verteiler gelöscht werden? Klicken Sie auf Newsletter-Abmelden.
 Sollten Sie sich als  Unsubscribe irrtümlich noch in unserem Verteilerkreis befinden, können Sie uns auch kurz Rückmeldung an unsubscribe@ifno.de senden

 IfNO e.K
 Internet: www.IfNO.de
 E-Mail  : institut@IfNO.de
 Telefon: 0211-29134-376
 Fax      : 0211-29134-377
 Mobil   : +49-163-6128332

 Impressum
 Datenschutz