Newsletter im Browser ansehen
 Ihr Business-Ratgeber mit interkulturellen Tipps & aktuellen Informationen aus der arabischen Region 
  Newsletter-Nr. 04/ 2019  
 
 
Dr. Karim-Elmahi Ismail
 (rer.pol. Dipl.-Kfm.)
Geschäftsführender Leiter des
IfNO-Instituts für Interkulturelles Marketing im Nahen Osten
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Al Salam   ,
 
für den Erfolg Ihrer Geschäftsbeziehungen im Mittleren Osten ist interkulturelles Verständnis fundamental wichtig.
 
Heute (6. Mai 2019) beginnt der diesjährige Fastenmonat Ramadan. Daher möchte ich Sie an dieser Stelle auf dieses für die arabische Kultur so elementar wichtige Fest aufmerksam machen:
 
In diesem Monat essen und trinken gläubige Muslime tagsüber gar nichts. Auch Rauchen und Sex ist tabu – in diesem Jahr noch bis zum 4. Juni. Zwischen Sonnen-untergang und Sonnenaufgang wird dann das sogenannte tägliche Fastenbrechen („Iftar“) gefeiert, in dem diese Regeln nicht gelten. 
 
Der Ramadan ist der neunte Monat im islamischen Mondkalender. Wenn die Mondsichel nach Neumond erstmals sichtbar ist, beginnt und endet der Ramadan. Allein aufgrund der geographischen Lage kann der Beginn des Ramadans daher weltweit unterschiedlich sein. Der Ramadan verschiebt sich jährlich zehn oder elf  Tage nach vorn und durchschreitet so alle Jahreszeiten.
 
Für den Ramadan existieren neben den oben erwähnten Regeln weitere Etikette:
  • Werden Sie von Freunden, Nachbarn oder Kollegen zum Iftar eingeladen, sollten Sie die Einladung aus Höflichkeit annehmen.
  • Begrüßen Sie Ihre Kollegen mit “Ramadan Kareem“ oder „Ramadan Mubarak“.
  • Achten Sie auf angemessene Kleidung, vor allen Dingen an öffentlichen Orten wie Einkaufszentren oder Grünanlagen. Männer und Frauen sollten ihre Schultern und ihre Knie bedeckt halten.
  • Beteiligen Sie sich an Wohltätigkeits-Events.
  • Seien Sie in diesem Monat besonders geduldig und freundlich zu den fastenden Menschen in Ihrer Umgebung.
  • Händchenhalten und kurze Umarmungen als Begrüßung sind in der Öffentlichkeit erlaubt, doch alles darüber Hinausgehende nicht.
  • Die meisten Läden und v.a. Regierungsbehörden haben besondere Öffnungszeiten während des Ramadan.
  • Neben Essen und Trinken ist auch Kaugummikauen in der Öffentlichkeit nicht gerne gesehen. An Ihrem Arbeitsplatz kann es bestimmte Orte geben, an denen dies erlaubt ist.
  • Laute Musik sollten Sie vermeiden, ob beim Autofahren oder zu Hause.
  • Tagsüber sollten Sie auf Rauchen in der Öffentlichkeit verzichten.
  • Vulgärsprache ist zu unterlassen. 
 
Über einen netten Gruß zu den bevorstehenden Feiertagen werden sich Ihre muslimischen Geschäftspartner sicherlich sehr freuen! Passende Grußzeilen wären:
 

“Ramadan Mubarak” 
 
„May this month bring blessings & pease to you and your family“ 

oder

“Wishing you and your Family peace on the Eve of Ramadan”
 

Ihr Karim-Elmahi Ismail

 

 Interkulturelles Training & Management in den arabischen und islamischen Ländern (mehr)
      
 Seminarsprache DEUTSCHKölnMünchenBerlinHamburg
 1-tägiges (intensiv) Seminar17.06.201915.06.201906.05.201910.05.2019
 2-tägiges Seminar27.-28.05.201920.-21.05.201918.-19.05.201913.-14.05.2019
  24.-25.06.201913.-14.06.2019 03.-04.06.2019  
        
 Cross Cultural Training & Management in the Arab and Islamic World  (mehr)
       
 Seminarsprache ENGLISCHKölnMünchenBerlinHamburg
 1-tägiges Seminar07.06.201929.05.201909.05.201907.05.2019
       
 Travel Safety – ARS - Auslands-Reisesicherheit (mehr)
       
 Seminarsprache DEUTSCHKölnMünchenStuttgartHamburg
 1-tägiges Seminar17.06.201905.06.201921.06.201922.06.2019
 
 Bild der Woche:  "Kandaka" (die nubische Königin) / SUDAN

 

In weiße Gewänder gekleidet und mit ihren goldenen Ohrringen, die die Lichter der Smartphones um sie herum reflektieren, ist "Alaa Salah" in den sozialen Netzwerken binnen weniger Tage zu einer Ikone der Auseinandersetzung im Sudan geworden.

„Niemand hat euch davor gewarnt, dass die Frauen, denen das Laufen verwehrt wurde, Töchter zur Welt bringen, die fliegen können“, twitterte jemand dazu.

Ihre Figur und ihr Outfit haben ihr den Spitznamen „Kandaka“ oder „nubische Königin“ in Bezug auf die Herrscher eingebracht, die die Geschichte der Region in der Antike geprägt haben.

Die 22-jährige sudanesische Studentin für Architektur und Ingenieurwesen, die in Khartoum mit erhobenem Zeigefinger auf einem Autodach stehend inmitten von Demonstranten die Rufe nach dem Sturz Baschirs anführte, sagt, dass die Geschichte ihres Landes von einflussreichen Königinnen geprägt wurde: „Es ist Teil unseres Erbes“. (Foto: AFP/Getty Images)

 

 Wirtschaftsnachrichten aus der Region
 
  • Der saudische Logistiksektor soll bis zum Jahr 2024 auf 60 Mrd. US-Dollar wachsen. (mehr)
     
  • Der Irak, der Iran und Syrien planen den Bau einer Eisenbahnlinie, die die drei Länder verbinden soll. (mehr)
     
  • Die Abu Dhabi National Oil Company sagte, dass sie in Fudschaira an der Ostküste der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) das weltweit größte jemals für die Öllagerung vergebene unterirdische Einzelprojekt mit einer Kapazität von 42 Mio. Barrel Rohöl baut. (mehr)
     
  • Die wirtschaftliche und handelspolitische Zusammenarbeit Katars mit Deutschland und Italien wird in den kommenden Jahren voraussichtlich einen deutlichen Schub erfahren. (mehr)
     
  • Saudi-Arabien hat Pläne für den Bau eines Unterhaltungskomplexes in der Hauptstadt Riad angekündigt, um öffentliche Freizeitaktivitäten nach Jahrzehnten strenger sozialer Beschränkungen zu fördern. (mehr)
     
  • Das Qatar Financial Centre hat sich verpflichtet, die 20 Mrd. US-Dollar schwere Sportgeschäftsbranche in Katar zu entwickeln. (mehr)
     
  • Die Messe Düsseldorf expandiert nach Ägypten. (mehr)
     
  • Der Kronprinz von Dubai hat eine neue Strategie zur Schaffung von wirtschaftlichen und kreativen Freizonen an Universitäten beschlossen. (mehr)
     
  • Katar hat ein Gesetz verabschiedet, das ausländischen Investoren in den meisten Wirtschaftssektoren 100-prozentigen Besitz erlaubt, um die Einnahmen aus Nicht-Energie-Einnahmen zu steigern. (mehr)
     
  • Die saudi-arabische Water & Electricity Company zu hat Interessenbekundungen für die Entwicklung eines unabhängigen Wasserprojekts in der Provinz Yanbu mit Umkehr-Osmose-Meerwasserentsalzungstechnologie aufgerufen. (mehr)
     
  • Die Stadt Sharjah in den VAE startet Entwicklungsprojekte mit einem Wert von 1,5 Mrd. US-Dollar in Khor Fakkan. (mehr)
     
  • Saudi-Arabiens König Salman hat vier Projekte im Wert von 23 Mrd. US-Dollar in Riad gestartet, um die Hauptstadt in eine der lebenswertesten Städte der Welt zu verwandeln. (mehr)
     
  • Die Erdölfördergesellschaft  Saudi Aramco will Anleihen im Wert von 10 Mrd. US-Dollar zur Finanzierung des Erwerbs der Saudi Basic Industries Corporation auf den Markt bringen. (mehr)
     
  • Laut MENA Research Partners, einem führenden Forschungsunternehmen im Nahen Osten, wird der Online-Reisemarkt in den Ländern des Gulf Cooperation Council (GCC) bis 2023 voraussichtlich 15 Mrd. US-Dollar erreichen. (mehr)
     
  • Das Luftfahrt-, Reise- und Tourismusunternehmen Intelak aus den VAE hat einen Ideenworkshop veranstaltet, um die Beteiligung von Frauen an der Reisebranche der Region zu fördern. (mehr)
     
  • Katars Minister für Handel und Industrie hat die Errichtung von 120 neuen Fabriken seit dem Beginn der Sanktionen bestätigt und für 2019 den Bau weiterer 60 Fabriken angekündigt. (mehr)
     
  • Der Dubai Investment Park hat mit der Schweizer Firma ABB einen Vertrag über 86 Mio. US-Dollar unterzeichnet, um ein Umspannwerk der Dubai Water and Electricity Authority in Betrieb zu nehmen. (mehr)
     
  • Laut einer aktuellen Studie soll der Baugewerbe-Markt in den VAE über 1 Billion US-Dollar wert sein. (mehr)
     
  • Die Qatar Free Zones Authority hat die Einführung eines neuen Hafen- und Marineclusters namens "Marsa" im Herzen der Umm Alhoul Free Zone angekündigt. (mehr)
     
  • Die Wasserrationalisierung hat für die saudi-arabische Regierung in den letzten Jahren mehr und mehr Priorität bekommen. (mehr)
     
  • Das US-Unternehmen Underwriters Laboratories hat im Draht- und Kabelbereich hat mit der Saudi Telecom Company ein Memorandum of Understanding (MoU) unterzeichnet. (mehr)
     
  • Die Einnahmen der Themenparks der VAE könnten sich einem aktuellen Bericht zufolge von 105 Mio. US-Dollar im Jahr 2016 auf 637 Mio. US-Dollar im Jahr 2020 versechsfachen. (mehr)
     
  • In der Wasserwirtschaft der GCC-Staaten werden derzeit mehr als 106 Mrd. US-Dollar an Projekten entwickelt, gestartet oder an Lieferanten in der Region vergeben. (mehr)
     
  • Die Saudi German Hospitals Group - eine der größten privaten Krankenhausgruppen in der MENA-Region - hat eine 81,6 Mio. US-Dollar teure Gesundheitseinrichtung in Ajman eröffnet. (mehr)
     
  • Die Wirtschaft Bahrains verzeichnete einem neuen Bericht zufolge im vierten Quartal 2018 ein reales Wachstum von 4,6 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. (mehr)
     
  • Saudi-Arabien wurde als Gastgeber der Rallye Dakar im Jahr 2020 ausgewählt. (mehr)
 
 
 Energie 
 
 
  • Der globale Smart Grid-Markt wird einer aktuellen Marktanalyse zufolge bis 2024 einen Umsatz von 70 Mrd. US-Dollar übersteigen. (mehr)
     
  • Siemens hat den ersten Power-Service-Vertrag für eine Gasturbine der H-Klasse in den VAE bekannt erhalten. (mehr)
     
  • Das Qatar Financial Centre hat zwei MoU mit Paris EUROPLACE und Finance Innovation unterzeichnet, um das Wachstum der boomenden digitalen Industrie in Katar zu unterstützen. (mehr)
     
  • Die Abu Dhabi National Oil Company hat mit der italienischen Eni und der österreichischen OMV Eigenkapitalpartnerschaften ins Leben gerufen und ihnen einen Anteil von insgesamt 35 % an ihrer Raffinerieeinheit für 5,8 Mrd. US-Dollar zugestanden. (mehr)
     
  • Saudi-Arabien wird im kommenden Jahrzehnt zum größten Windkraftmarkt im Nahen Osten aufsteigen, da im Königreich bis 2028 mit einer Windkapazität von 6,2 Gigawatt (GW) fast die Hälfte des Windenergiezuwachses in der Region zu verzeichnen sein werden. (mehr)
     
  • Die Abhängigkeit Katars von der Solarenergie bei der Energieerzeugung könnte bis zum Jahr 2030 einen Anteil von 20 Prozent übersteigen. (mehr)
     
  • Softbank, eine Investmentgesellschaft mit Sitz in Japan, hat mit dem saudischen Kronprinzen eine Vereinbarung über ein 200-Milliarden-Dollar-Projekt unterzeichnet, um das Königreich mit 200 GW Strom aus Sonnenenergie zu versorgen. (mehr)
     
  • Siemens hat seine erste mobile Stromerzeugungseinheit in den Norden Afghanistans ausgeliefert. (mehr)
     
  • Die Dubai Electricity and Water Authority hat mit der Dubai Future Foundation ein MoU unterzeichnet, um eine Solar-Photovoltaikanlage zu bauen, die jährlich 4.000 Megawattstunden erneuerbare Energie produzieren soll. (mehr)
     
  • Der Irak will versuchen, seine Energieabhängigkeit von fossilen Brennstoffen innerhalb des nächsten Jahrzehnts zu diversifizieren und seinen Energiemix zu verbessern, indem es den Bau großer Solar-, Wind- und Biomasseanlagen fördert. (mehr)
     
  • Ägypten hat ein 20-Millionen-Dollar-Abkommen mit der deutschen DEA zur Erkundung von Öl- und Gasvorkommen unterzeichnet. (mehr)
     
  • Der Oman führt derzeit eine Reihe von Projekten im Wert von 26 Mrd. US-Dollar durch, die auf die wirtschaftliche Diversifizierung des Sultanats abzielen. (mehr)
     
  • Einer französischen Website zufolge könnte sich Ägypten zu einem wichtigen Energiezentrum und einem Hauptakteur bei der Produktion von Flüssiggas im Nahen Osten entwickeln. (mehr)
     
  • Das saudische Unternehmen Acwa Power, ein Entwickler von Energie- und Wasserentsalzungsprojekten, wird in diesem Jahr rund 3 Mrd. US-Dollar in die ägyptische Stromprojekte investieren. (mehr)
     
  • Der Dubai Investment Park hat mit der Schweizer Firma ABB einen Vertrag im Wert von über 20 Mio. Euro unterzeichnet, um ein Umspannwerk der Dubai Water and Electricity Authority in Betrieb zu nehmen. (mehr)
     
 
 
 Digitalisierung 
 
  • Laut einem aktuellen Bericht könnten die Investitionen in Public Cloud-Plattformen in der Region des Mittleren Ostens und Nordafrika (MENA) auf ein Rekordniveau von 5 Mrd. US-Dollar im Jahr 2019 steigen. (mehr)
     
  • Die IT-Ausgaben in der MENA-Region werden laut einer neuesten Prognose im Jahr 2019 auf rund 160 Mrd. US-Dollar ansteigen, was einem Anstieg von 1,8 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. (mehr)
     
  • Die Online-Lernplattform Coursera hat angekündigt, mit der Business School INSEAD eine Partnerschaft einzugehen, um die Blockchain-Technologie für Unternehmen im Mittleren Osten zu verbreiten. (mehr)
     
  • Der Fernkühlungsdienstleister Emirates Central Cooling Systems Corporation aus den VAE hat im vergangenen Jahr Strom im Wert von rund 730 Mio. Euro eingespart. (mehr)
     
  • Redbox Digital hat Saudi-Arabiens größter Apotheken-Einzelhandelskette Nahdi eine digitale eCommerce-Einrichtung geliefert. (mehr)
     
  • Das US-Unternehmen Lucid Motors hat bereits mehr als 1 Mrd. US-Dollar an Finanzmitteln vom Public Investment Fund Saudi-Arabiens eingeworben und will davon einen Teil für den Bau einer Fabrik verwenden. (mehr)
     
  • Die VAE wollen ihren 35 Mrd. US-Dollar schweren Markt für das Internet der Dinge durch die Digitalisierung von vier Schlüsselsektoren vorantreiben: Verkehr, Energie, Gesundheitswesen und Sicherheit. (mehr)
 
 Veranstaltungen
 
  • 3.-5. September 2019: Materials Handling Middle East Dubai/ Dubai (mehr)
  • 29 - 30 September 2019: FUTURE DRAINAGE & STORMWATER NETWORKS ABU DHABI (mehr)
  • September 2019: Qatar Water Infrastructure 2019 (mehr)
  • 11 - 12 November 2019: RETROFITTECH KSA, Riyadh, Saudi Arabia (mehr)
  • 4 - 5 November 2019: WET INFRASTRUCTURE SUMMIT, Riyadh, Saudi Arabia (mehr)
  • 9 - 10 December 2019: MANUFACTURING AND INDUSTRIAL TECH SHOW, Riyadh, Saudi Arabia (mehr)
Mehr interessante Events in der GCC-Region: http://www.acm-events.com
  •  Newsletter IfNO-Institut für Interkulturelles Marketing im Nahen Osten
 - Möchten Sie Ihre Mailing-Daten ändern? Klicken Sie auf Email-Ändern.
 - Ihre Kontakte möchten den Newsletter erhalten? Klicken Sie auf Newsletter-Anmelden.


 - UnsubscribeMöchten Sie aus unserem Verteiler gelöscht werden? Klicken Sie auf Newsletter-Abmelden.
 Sollten Sie sich als  Unsubscribe irrtümlich noch in unserem Verteilerkreis befinden, können Sie uns auch kurz Rückmeldung an unsubscribe@ifno.de senden
 IfNO e.K
 Internet: www.IfNO.de
 E-Mail  : institut@IfNO.de
 Telefon: 0211-29134-376
 Fax      : 0211-29134-377
 Mobil   : +49-163-6128332