Newsletter im Browser ansehen
 Ihr Business-Ratgeber mit interkulturellen Tipps & aktuellen Informationen aus der arabischen Region 
 
Newsletter-Nr. 01/ 2020   .
 
 
Dr. Karim-Elmahi Ismail
 (rer.pol. Dipl.-Kfm.)
Geschäftsführender Leiter des
IfNO-Instituts für Interkulturelles Marketing im Nahen Osten
 
 
 
 
 
Al Salam   , 

an erster Stelle möchte ich Ihnen ein Frohes Neues Jahr 2020 und weiterhin viel Erfolg für Ihre Geschäftsbeziehungen im Mittleren Osten wünschen.

Üblicherweise finden Sie an dieser Stelle den „Interkulturellen Tipp“ - dieses Mal möchte ich Ihnen einen Ausblick auf die möglichen wirtschaftlichen Entwicklungen in der Region Naher Osten und Nordafrika (MENA) in diesem Jahr geben.

Die USA und der Iran scheinen mittlerweile beide von einer direkten Konfrontation abzusehen. Das Alptraumszenario eines ausgewachsenen Krieges scheint damit vorbei zu sein und die Investoren können wieder aufatmen. Dennoch entwickelt sich die Region immer komplexer. Größere Veränderungen sind in den nächsten drei bis fünf Jahren möglich: Eine verbesserte Transport-Konnektivität, größere Investitionen in den Städteausbau, ein beschleunigtes demographisches Wachstum der Jugend, Kürzung von staatlichen Subventionen und ein Wandel hin zur präventiven Gesundheitsversorgung.

Mehrere globale Großveranstaltungen werden im Mittelpunkt stehen, darunter die Expo ab dem 20. Oktober in Dubai, die dann fast sechs Monate dauert, und der G20-Gipfel in Riad am 21. und 22. November. Beide Events werden auf unterschiedliche Weise die wirtschaftliche Entwicklung und das Potenzial der Region wiederspiegeln und könnten zu den laufenden Bemühungen um Investitionen und zur Diversifizierung der Wirtschaft beitragen.

Als Gastgeber des G20-Gipfels wird Saudi-Arabien in der Lage sein, die Agenda der Konferenz und damit einige der von den Staats- und Regierungschefs der Welt erörterten Themen mitzugestalten und zu der Vermittlung von Abkommen beizutragen. Dabei werden u.a. Handel und Klimawandel, zwei Themen, zu denen Saudi-Arabien gewichtige Positionen vertritt, im Vordergrund stehen.

Der Gipfel wird auch das Königreich selbst ins Rampenlicht rücken. Er findet zu einem Zeitpunkt statt, da das Land sich dem Ende seines Nationalen Transformationsprogramms nähert, in dem als Teil der umfassenderen „Vision 2030“ ehrgeizige Ziele für Wirtschaftsreformen und Diversifizierung festlegt sind.

Die wichtigste Herausforderung für Dubai hingegen wird es sein, mit der durch die Expo erzeugten Begeisterung längerfristige Effekte zu erzielen. Nach der Veranstaltung wird es unweigerlich eine wirtschaftliche Flaute geben, da die Besucherzahlen des Emirats wieder zurückgehen werden und Zehntausende von vorübergehend für die Veranstaltung eingestellte Mitarbeiter aus dem Ausland wieder abreisen werden. Das Expo-Gelände bzw. das Dubai Exhibition Centre wird jedoch weiterhin Großveranstaltungen beherbergen und voraussichtlich mehr als eine Million ausländische Besucher pro Jahr anziehen.

Für weitere Rückfragen und Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Profitieren Sie von unserer interkulturellen Fachkompetenz und nehmen Sie an unseren Trainings zum Thema „Interkulturelle Agilität“ für Ihre Geschäftsbeziehungen im Nahen Osten teil. (mehr Infos finden Sie hier). Gern erstellen wir ein individuelles Angebot für ein firmeninternes Gruppenseminar.

Ihr Karim-Elmahi Ismail

 

 Cross-Cultural Agility & Interkulturelles Managementtraining für arabische und islamische Länder (mehr)
     
 Seminarsprache DEUTSCHMünchenBerlinHamburg 
 2-tägiges (intensiv) Seminar10.-11.02.202012.-13.02.202020.-21.02.2020 
 16.-17.03.202009.-10.03.202012.-13.03.2020 
  06.-07.04.202015.-16.04.202023.-24.04.2020 
 Cross Cultural Training & Management in the Arab and Islamic World  (mehr)
     
 Seminarsprache ENGLISCHMünchenBerlinHamburg 
 1-tägiges Seminar18.03.202011.03.202023.03.2020 
     
 Travel Safety – ARS - Auslands-Reisesicherheit (mehr)
     
 Seminarsprache DEUTSCHMünchenBerlinHamburgStuttgart
 1-tägiges Seminar25.03.202008.04.202022.04.202005.05.2020
 
 Bild der Woche
 
 

Das Benzinlieferdienst-Start-up Cafu aus Dubai will mit Drohnen eine Million Ghaf-Bäume in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) pflanzen, um nach den verheerenden Waldbränden auf der ganzen Welt ein Zeichen gegen den Klimawandel zu setzen. Der Ghaf-Baum ist in der Lage, auch unter harschen Bedingungen zu überleben - seine Wurzeln dringen bis zu 80 Meter tief in den Boden ein - und kann rund 35 kg Kohlendioxid pro Baum und Jahr absorbieren. (Foto: AFP/Getty Images)

 Wirtschaftsnachrichten aus der Region
 
  • Die Einführung einer Verbrauchssteuer von 50 Prozent auf zuckergesüßte Getränke ist eine der bisher weitreichendsten Steuererweiterungen in Saudi-Arabien. (mehr)
     
  • Das Kabinett der VAE hat den bisher größten jährlichen Null-Defizit-Bundeshaushalt im Wert von 16,6 Mrd. US-Dollar für das Jahr 2020 mit einem Anstieg der Gesamtausgaben um 16,9 Prozent verabschiedet. (mehr)
     
  • Die Zentralbank der VAE hat bekanntgegeben, dass die gesamten Bankinvestitionen im November des vergangenen Jahres einen Umfang von 107,9 Mrd. US-Dollar erreicht haben. (mehr)
     
  • Der jüngste Haushalt Saudi-Arabiens unterstützt weiterhin die Diversifizierungsbemühungen des Königreichs, um die Wirtschaft aus ihrer Abhängigkeit vom Ölsektor herauszuführen, den Privatsektor zu entwickeln und einen Beitrag zur Erreichung der Ziele und Vorgaben der Vision 2030 zu leisten. (mehr)
     
  • Der Oman hat für das Jahr 2020 ein erhöhtes Haushaltsbudget von 34,4 Mrd. US-Dollar angekündigt. (mehr)
     
  • Der Dubaier Gesundheitsmarkt verspricht zu wachsen, da sich der Fokus auf den Sektor im Vorfeld der Expo verstärkt hat. (mehr)
     
  • Das Unternehmen H+A Global wurde mit der Leitung von Beratungs-, Architektur- und Landschaftsdesign-Dienstleistungen für das Wellness Village-Projekt der Anfas Medical Care Health Group in Saudi-Arabien beauftragt. (mehr)
     
  • Die saudischen Gesundheitsausgaben werden bis 2030 voraussichtlich ein Volumen von 160 Mrd. US-Dollar erreichen. (mehr)
     
  • Das Ministerium für Infrastrukturentwicklung der VAE will 2,7 Mrd. US-Dollar für 36 Projekte ausgeben. (mehr)
     
  • Der Betreiber von Dubais beiden Flughäfen DXB und DWC, Dubai Airports, hat ab Januar 2020 die Verwendung von Einwegkunststoffen verboten. (mehr)
     
  • Scheich Ammar bin Humaid Al Nuaimi, Kronprinz des Emirats Ajman in den VAE und Vorsitzender des Exekutivrates, hat dort das 272 Mio. US-Dollar umfassende „Thumbay Medicity-Projekt“ gestartet. (mehr)
     
  • Saudi-Arabien will zum Zentrum für grüne Finanzierungen in Schwellenländern werden, was in Einklang mit dem Programm "Vision 2030" enorme wirtschaftliche und kommerzielle Vorteile bringen soll. (mehr)
     
  • Dubais Nicht-Ölhandel mit Afrika soll bis Ende 2019 das Volumen von 270 Mrd. US-Dollar überschreiten. (mehr)
     
  • Ein neuer königlicher Erlass, der der saudischen Vision 2030 entspricht, soll die Beteiligung von Frauen an der Arbeitswelt auf 30 Prozent erhöhen. (mehr)
     
  • Der saudische Arzneimittelmarkt soll bis 2023 einen Wert von 10,7 Mrd. US-Dollar erreichen. (mehr)
     
  • Die VAE wollen ein neues 5-Jahres-Touristenvisum einführen, das für alle Nationalitäten verfügbar sein soll. (mehr)
     
  • Die VAE haben laut der Allgemeinen Zivilluftfahrtbehörde bisher 272 Mrd. US-Dollar in Projekte zur Entwicklung der Flughafeninfrastruktur investiert. (mehr)
     
  • Abu Dhabi Ports plant Erweiterungsprojekte im Wert von mehr als 1 Mrd. US-Dollar im Hafen von Khalifa. (mehr)
     
  • Die in Kuwait ansässige Vermögensverwaltung Kamco Investment Company hat mit Global Investment House fusioniert und ist damit der fünftgrößte Anbieter in der Golfregion. (mehr)
     
  • Schuldner in der Golfregion haben in diesem Jahr mehr als 100 Mrd. US-Dollar an Anleiheplatzierungen aufgenommen - ein Rekordbetrag, der eine Verlagerung von der privaten Finanzierung durch Bankkredite bedeutet. (mehr)
 Energie 
 
  • Die Internationale Organisation für erneuerbare Energien (IRENA) mit Hauptsitz in der Ökostadt Masdar City in den VAE sagt voraus, dass die Mitgliedstaaten des Golfkooperationsrates (GCC) bis zum Jahr 2030 über 40 Gigawatt an Photovoltaik (PV)-Projekten im Versorgungsbereich und fast 200.000 Arbeitsplätze im Bereich der Solarenergie verfügen werden. (mehr)
     
  • Das Büro für die Entwicklung von Projekten für erneuerbare Energien des saudi-arabischen Energieministeriums hat den Antrag auf Qualifikation für die dritte Runde seines Plans zum Aufbau von Solarkraftwerkskapazitäten im Königreich veröffentlicht. (mehr)
     
  • Siemens Katar und eine Tochtergesellschaft der Mannai Corporation (Manweir) haben eine Vereinbarung zur Entwicklung von Reparaturdienstleistungen für Kompressoren und Dampfturbinen unterzeichnet, die in der Öl-, Gas- und petrochemischen Industrie eingesetzt werden. (mehr)
     
  • Die Dubai Electricity and Water Authority hat in Al Quoz ein Dienstleistungszentrum gebaut, in dem sich alles um die Umwelt dreht. (mehr)
     
  • Technologische Innovationen in der PV-Technologie, die durch staatliche Subventionen und Anreize unterstützt werden, haben die Nachfrage nach Reinigungssystemen für Solarzellenplatten in der Golfregion gefördert. (mehr)
     
  • Für den Nahen Osten und Afrika stehen Wasser- und Abwasserprojekte im Wert von 133 Mrd. US-Dollar in Aussicht. (mehr)
     
  • Das erste kommerzielle Atomkraftwerk der arabischen Welt soll im ersten Quartal 2020 in den VAE in Betrieb gehen. (mehr)
     
  • Das saudische Unternehmen Tarshid (National Energy Services Company) und Siemens Saudi-Arabien haben ein intelligentes Energieprogramm unterzeichnet, um 4.300 Tonnen CO2-Emissionen zu reduzieren und das National Information Center dabei zu unterstützen, jährlich 28 Prozent des Energieverbrauchs einzusparen. (mehr)
     
  • Während die Erzeugung erneuerbarer Energien im Nahen Osten weiter an Bedeutung gewinnt, wird die traditionelle Stromerzeugung aus Quellen wie Öl, Erdgas und Kohle angesichts der steigenden Stromnachfrage einem aktuellen Bericht zufolge weiterhin eine entscheidende Rolle im breiteren Energiemix spielen. (mehr)
     
  • Das saudi-arabische Versorgungsunternehmen ACWA Power und das französischen Unternehmen Optimum Tracker haben ein Joint-Venture-Abkommen unterzeichnet, um 53,3 Mio. US-Dollar in die Entwicklung und Herstellung von Solarpaneelen zu investieren. (mehr)
     
  • Der saudi-arabische Energieversorger ACWA Power will in diesem Jahr etwa 10 Mrd. US-Dollar investieren, um neue Projekte in zehn Ländern zu finden. (mehr)
 Digitalisierung 
 
  • Die Entwicklung von intelligenten Städten in der Region Naher Osten und Afrika (MEA) wird sich voraussichtlich bis 2022 von 1,3 Mrd. US-Dollar im vergangenen Jahr auf 2,7 Mrd. US-Dollar verdoppeln. (mehr)
     
  • Katar ist auf dem Weg zu einem intelligenten Verkehrssystem. (mehr)
     
  • Im Oman hat der erste Blockchain-Deal zwischen Oman Oil und der Orpic Group stattgefunden. (mehr)
     
  • In der letzten Finanzperiode hat die Federal Tax Authority der VAE mit den zuständigen Behörden zusammengearbeitet, um das erste integrierte elektronische Steuersystem seiner Art in der Region zu schaffen. (mehr)
     
  • Durch die Unterstützung der Konzepte „Smart Cities“ und „Smart Grids“ durch die Energieversorger in den VAE wird sich der Smart Grid-Markt der Mitgliedsstaaten des GCC bis 2026 auf 1,7 Mrd. US-Dollar verdreifachen, so ein aktueller Bericht. (mehr)
     
  • Die Abu Dhabi National Oil Company hat mit der Group 42, einem in Abu Dhabi ansässigen Unternehmen für KI, Cloud und Supercomputing, eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures zur Entwicklung und Vermarktung von KI-Produkten in der Öl- und Gasindustrie unterzeichnet. (mehr)
     
  • An der ersten KI-Universität der Welt in Abu Dhabi haben sich über 3.200 Studenten für das Bewerbungsverfahren angemeldet. (mehr)
 Veranstaltungen
 
  • 4.-5. Februar 2020: The 3rd MOI Innovation and Police Technology Summit/ Abu Dhabi, VAE (mehr
  • 6.-7. April 2020: The 6th Annual RetrofitTech MENA Summit/ Dubai, VAE (mehr)
  • 7.-9. April 2020: Qatar Construction/ Doha, Katar (mehr)
  • 9.-12. Juni 2020: Interior & Design/ Beirut, Libanon (mehr)
  • Ab 20. Oktober 2020: Expo/ Dubai, VAE (mehr)
  • 21.-22. November 2020: G20-Gipfel/ Riad, Saudi-Arabien (mehr)

Mehr interessante Events in der GCC-Region: http://www.acm-events.com

 Newsletter IfNO-Institut für Interkulturelles Marketing im Nahen Osten

 - Möchten Sie Ihre Mailing-Daten ändern? Klicken Sie auf Email-Ändern.
 - Ihre Kontakte möchten den Newsletter erhalten? Klicken Sie auf Newsletter-Anmelden.
 - 
Newsletter im Browser ansehen

 - UnsubscribeMöchten Sie aus unserem Verteiler gelöscht werden? Klicken Sie auf Newsletter-Abmelden.
 Sollten Sie sich als  Unsubscribe irrtümlich noch in unserem Verteilerkreis befinden, können Sie uns auch kurz Rückmeldung an unsubscribe@ifno.de senden

 IfNO e.K
 Internet: www.IfNO.de
 E-Mail  : institut@IfNO.de
 Telefon: 0211-29134-376
 Fax      : 0211-29134-377
 Mobil   : +49-163-6128332

 Impressum
 Datenschutz